Was ist Meditation?

Es gibt so viele Mediationswege wie es Menschen gibt.
Meditation ist die Begegnung mit dir selbst – tief in dir selbst, wenn der Verstand aufgehört hat zu plappern.
Es gibt eine Vielzahl von Meditationstechniken, einige lehre ich in meinen Kursen.

 

Meditation ist ein Abenteuer — das größte, in das der menschlichen Geist sich stürzen kann.
Meditation heißt: einfach da sein, ohne irgend etwas zu tun — keine Handlung, keine Gedanke, keine Gefühlsregung.
Du bist.
Und das ist reines Entzücken.
Woher kommt das Entzücken, da du doch gar nichts tust?
Von nirgendwoher und von überall. Es kommt unverursacht, denn die Existenz ist aus dem Stoff, der Freude heißt.

(Osho)

 

 

In den christlichen Traditionen gibt es unterschiedliche Anleitungen und Schritte zur Meditation und Kontemplation.
Der „Weg zu Gott“ beginnt meist mit dem Studium der Schriften und dem Gebet in Worten, gesprochen oder gedacht.
Es folgt die gegenständliche Betrachtung zum Beispiel eines Bildes, welches wiederholt betrachtet wird (meditatio) und führt über zum Gebet der Ruhe, wo auch die Gedanken ruhen (contemplatio).

(Wikipedia)

 

Das Gegenstück zum äußeren Lärm ist der innere Lärm des Denkens.
Das Gegenstück zur äußeren Stille ist innere Stille jenseits der Gedanken.

(Eckart Tolle)

Hier geht es weiter zu: Herzlichtmeditation/Heilmeditation.